Allgemeine GeschaeftsBedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (kurz „AGB“ genannt)

01. AGB Gültigkeit

Die vorliegenden AGB sind Bestandteil aller Vertragsbeziehungen, welche „Heiko-Roemhild“ mit allen Kunden*in *in eingeht. Kunden*in  können natürliche oder juristische Personen im Sinne der §§ 13, 14 BGB sein.

Diese AGB gelten ausschließlich - dergestalt, dass entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen eines Kunden*in keinesfalls anerkannt werden; es sei denn, „Heiko-Roemhild“ hätte ausdrücklich und schriftlich deren Geltung zugestimmt.

Geschäftsbedingungen von Teilnehmern*innen oder von Dritten finden mitnichten Anwendung. Dies gilt auch dann, wenn der „Heiko-Roemhild“ deren Geltung im Einzelfall nicht gesondert widersprochen hat und / oder in Kenntnis entgegenstehender oder von diesen AGB abweichenden Bedingungen eines Teilnehmers die Teilnahme am Leistungsumfang von „Heiko-Roemhild“ vorbehaltlos akzeptiert.

Für den Fall laufender bzw. sich wiederholender Geschäftsbeziehungen mit einem Kunden*in  gelten diese AGB in ihrer jeweiligen Fassung auch als Rahmenvereinbarung für alle künftigen Leistungsumfänge von „Heiko-Roemhild“ die zwischen demselben Kunden*in  und dem „Heiko-Roemhild“ vereinbart werden; im Übrigen auch ohne dass „Heiko-Roemhild“ in jedem Einzelfall erneut auf deren Geltung hinweisen müsste.

Abänderungen oder Nebenabreden zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Gültigkeit der vorherigen schriftlichen Bestätigung von „Heiko-Roemhild“ und gelten nur für den jeweiligen geschäftlichen Einzelfall und nicht für laufende bzw. sich wiederholende Vorfälle.

„Heiko-Roemhild“ gilt als berechtigt, diese AGB jederzeit und ohne die Angabe von Gründen zu ändern. Über künftige Änderungen der AGB wird „Heiko-Roemhild“ solche Kunden*in , welche sodann alten AGB von „Heiko-Roemhild“ unterliegen, im Einzelfall bzw. im begründeten Bedarf informieren. Ohne Widerspruch gelten die neuen AGB binnen einer Frist von zwei (2) Wochen als angenommen.

Bitte beachten Sie, dass aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit in diesen AGB die männliche Form geschlechterneutral verwendet wird.

Seminarveranstaltungen

Kunden*in Können Teilnehmer an Seminar- und / oder sonstigen von „Heiko-Roemhild“ konzipierten Veranstaltungen, Beratungen oder Trainings sein. Seminar- bzw. sonstige Veranstaltungstermine, Veranstaltungsorte, Mindestteilnehmerzahlen, maximale Teilnehmerzahlen und Teilnehmergebühren sind den jeweiligen Seminarbeschreibungen auf der Internetseite von „Heiko-Roemhild“ zu entnehmen.

Coaching und Paartherapie

Kunden*in  können auch Coachees für Coachings und Klienten für Paartherapie sein. In diesen Fällen gehen die „Heiko-Roemhild“ und der Kunde einen Behandler-Vertrag bzw. Dienstvertrag im Sinne der §§ 611 ff BGB.

Gegenstand des Vertrages ist eine psychologische Beratung / ein Coaching zu einem von dem Kunden*in  geäußerten Anliegen. Es handelt sich bei der Beratung nicht um eine Psychotherapie und soll diese auch nicht ersetzen. Vielmehr geht es um die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstiger Zwecke außerhalb der Heilkunde, vgl. § 1 III Satz 3 PsychThG.

Paartherapie

In unserer Praxis führen wir so genannte systemisch‐integrative Paartherapie durch. Das bedeutet, dass wir die Probleme eines Individuums nicht abgegrenzt vom Rest betrachten. Wir lösen uns auch von Ursache – Wirkung und Täter – Opfer Konzepten. Somit sind immer beide Partner am Entstehen und Aufrechterhaltung von Situationen und Erleben beteiligt.

Ziel unserer Arbeit ist es mit allen Beteiligten zusammen nach einem neuen Gleichgewicht zu forschen, um den Bedürfnissen besser gerecht zu werden.

Abgrenzung zur Psychotherapie und Coaching/Paartherapie

Psychotherapie bedeutet wörtlich übersetzt „Behandlung der Seele“ oder „Behandlung von seelischen Problemen“. Dabei werden unter anderem Methoden - wie psychotherapeutischen Gesprächen, Entspannungsverfahren oder kognitiven Methoden angewendet. Ziel ist es Probleme des Denkens, Handelns und Erlebens zu identifiziert und zu therapiert.

Behandelt werden typische psychischen Störungen mit Krankheitswert, wie zum Beispiel Depressionen, Ängste, Essstörungen, Zwänge oder psychosomatische Erkrankungen. Immer öfter werden psychotherapeutische Maßnahmen begleitend zu medizinischer Behandlung eingesetzt.

Psychotherapie ist eine gezielte Behandlung einer psychischen Krankheit. Die Behandlung soll die Behebung eines bestimmten Problems anstreben und somit zeitlich begrenzt sein.

Coaching ist keine Therapie und ersetzt diese auch nicht. Coaching/Paartherapie ist eine Dienstleistung im psychologischen Bereich. Sie basiert auf einer Coach-Klienten-Beziehung, die durch ein partnerschaftliches Miteinander geprägt ist und dabei die Rolle des Coaches klar von Therapeuten und Ärzten abgrenzt. Coaching unterstützt und dient dem „gesunden“ Menschen – welcher handlungsfähig und zur Selbstreflexion fähig ist – bei der Verbesserung seiner allgemeinen Lebensqualität. Es fördert die individuelle Weiterentwicklung und steigert vorhandene Potenziale. Coaches können u. a. mit Kommunikationsmethoden aus einem therapeutischen Verfahren in nicht-therapeutischer Absicht und nicht-therapeutischer Weise arbeiten. Dabei stellt das Ergebnis eines Coachings nicht die Linderung psychischer Beschwerden dar, sondern die individuelle Weiterentwicklung des Klienten, womit eine Steigerung seiner allgemeinen Lebensqualität einhergeht.

Der Kunde trägt während des gesamten Coaching-Prozesses die volle Verantwortung für sein Handeln, sowohl während, als auch außerhalb der Coaching-Termine. Die Teilnahme an einem Coaching setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Der Klient ist verpflichtet, den Coach über evtl. Vordiagnosen oder laufende psychotherapeutische Verfahren zeitnah und möglichst vorab zu informieren. Mit der Einwilligung der Zusammenarbeit mit dem Coach bestätigt der Klient seine Belastbarkeit, seine Fähigkeit zur Selbstreflexion und seine Handlungsfähigkeit.

Er sollte daher bereit und offen sein, sich mit sich selbst und seiner Situation bewusst auseinanderzusetzen und sein Coaching-Ziel aktiv erreichen zu wollen. Um optimale Bedingungen für die Einstellungs- und Verhaltensänderungen sowie alle wichtigen Lernprozesse zu ermöglichen, ist es notwendig, dass sich der Klient seinem Coach angemessen und idealerweise vollständig offenbart sowie alle Fragen nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet. Für Folgen die daraus entstehen, dass der Klient unvollständige oder unwahre Angaben macht, trägt er selbst die Verantwortung. Der Klient ist für die Erfüllung und Umsetzung der vereinbarten und erarbeiteten Aufgaben und Lösungen selbst verantwortlich.

02. Aufklärung zur Psychotherapie

Allgemeine Informationen

1. Der/die Psychotherapeut*in üben die Heilkunde unter Berücksichtigung der aktuellen wissenschaftlichen Standards aus mit dem Ziel, Krankheiten vorzubeugen und zu heilen, Gesundheit zu fördern und zu erhalten, Leiden zu lindern und die Fähigkeiten von Patientinnen und Patienten zur Selbsthilfe zu stärken.

Ihre Aufgabe umfasst die Diagnostik, die Indikationsstellung, die Entscheidung für das ange-messene Therapieangebot und die Durchführung der Therapie. Sie betätigen sich insbesondere in der kurativen und palliativen Versorgung, in der Prävention und Rehabilitation, im Sach-verständigenwesen, in der Aus-, Fort- und Weiterbildung, in Forschung und Lehre, im öffen-tlichen Gesundheitsdienst, in der Kinder- und Jugendhilfe und in anderen Feldern des Sozialwe-sens, in der Beratung, in der Leitung und im Management von Gesundheits- und Versorgungsein-richtungen sowie deren wissenschaftlicher Evaluation, in der wissenschaftlichen Weiterentwick-lung der Konzepte, Verfahren und Methoden der Psychotherapie.

Sie beteiligen sich darüber hinaus an der Erhaltung und Weiterentwicklung der soziokulturellen Lebensgrundlagen im Hinblick auf ihre Bedeutung für die psychische Gesundheit der Menschen.

2. In den ersten 5 Sitzungen (den sogenannten probatorischen Sitzungen, die jedem ohne Kostenzusage durch die Krankenkasse zustehen) wird nach Klärung der Diagnose die Indikationsstellung für eine Psychotherapiebeantragung überprüft, sowie ggf. der Behandlungsumfang und die Frequenz der einzelnen Behandlungen festgelegt.

3. Im Verlauf dieser probatorischen Phase der Therapie, spätestens aber an deren Ende, entscheiden der Psychotherapeut und der Patient, ob die Therapie regulär aufgenommen und ggf. eine Kostenübernahme bei  dem zuständigen Kostenträger beantragt werden soll.

4. Die therapeutischen Sitzungen dauern in der Regel 50 Minuten und finden einmal wöchentlich statt, individuelle Absprachen sind möglich.

5. Der maximale Behandlungsumfang und der Umfang der einzelnen Bewilligungsabschnitte sind für ambulante Psychotherapie im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung geregelt. Im Rahmen der privaten Krankenversicherung sind die allgemeinen Versicherungs- und die jeweiligen Tarifbedingungen, in der Beihilfe die Beihilfevorschriften maßgeblich. Diese müssen die Versicherten selbst bei ihrer Versicherung erfragen.

6. Bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen, aber auch bei der Behandlung von Erwachsenen, kann es im Einzelfall inhaltlich angezeigt und hilfreich für den Patienten sein, wenn Bezugspersonen zeitweise in die therapeutischen Sitzungen miteinbezogen werden. Bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen können solche Sitzungen bis zu 1/4 der Sitzungen für den Patienten zusätzlich beantragt werden.

7. Alle vom Patienten beigebrachten oder von ihm ausgefüllten Unterlagen gehen aufgrund der gesetzlichen Dokumentationspflicht in das Eigentum des Psychotherapeuten über und werden von diesem über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren aufbewahrt.

Beantragung von Psychotherapie und vorherige somatische Abklärung

8. Ambulante Psychotherapie in der Krankenbehandlung ist sowohl für gesetzlich Krankenversicherte, als auch für Privatversicherte antrags- und genehmigungspflichtig. Antragsteller ist in jedem Falle der Patient. Der Psychotherapeut unterstützt den Patienten bei der Antragstellung durch die fachliche Begründung des Therapieantrages.

9. Nach der Erstbeantragung (erster Behandlungsabschnitt) eventuell notwendige Therapieverlängerungen werden nach Absprache mit dem Psychotherapeuten vom Patienten und dem Psychotherapeuten gemeinsam beantragt. Der Psychotherapeut übernimmt die fachliche Begründung des Therapieantrages.

10. Zur Beantragung der Therapie hat der Patient auf dem dafür vorgeschriebenen Formular (GKV und Beihilfe) den Konsiliarbericht eines berechtigten Arztes einzuholen und diesen möglichst zeitnah dem Psychotherapeuten zu übergeben.

Auch bei dem selbstzahlenden Patienten, bei dem naturgemäß kein Antragsverfahren erforderlich ist, muss vor Beginn der regulären Psychotherapie eine somatische Abklärung durch einen dazu berechtigten Arzt erfolgen.

11. Die persönlichen Daten oder medizinischen Befunde des Patienten werden bei der Beantragung der Psychotherapie gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse und dem für diese tätigen Gutachter durch eine Patienten-Chiffre anonymisiert. Damit soll der Schutz der Patientendaten und die Schweigepflicht gewährleistet werden.

12. Bei privatversicherten und beihilfeberechtigten Patienten ist der unbedingte Schutz persönlicher Daten und medizinischer Befunde aufgrund der Besonderheiten des Antragsverfahrens und der diesbezüglichen Gepflogenheiten der Kostenträger leider nicht sicher gewährleistet und vom behandelnden Psychotherapeuten nicht sicherzustellen.

13. Die Versicherungsträger (z. B. gesetzliche Krankenversicherung, Beihilfe, private Krankenversicherung) übernehmen die Kosten für eine ambulante Psychotherapie nur ab dem Datum der ausdrücklichen, schriftlichen Genehmigung im genehmigten Umfang. Der Patient erhält eine diesbezügliche Mitteilung direkt durch den/die Kostenträger.

14. Die psychotherapeutische Behandlung des Patienten kann erst dann beginnen können, wenn die Kostenübernahmezusage dem Patienten schriftlich vorliegt. Für den Fall, dass der Patient einen vorgezogenen Behandlungsbeginn wünscht oder den weiteren Fall, dass die Kosten ganz oder anteilig nicht durch den Versicherungsträger erstattet werden, schuldet der Patient dieses Honorar in vollem Umfange persönlich dem Psychotherapeuten.

Schweigepflicht der Therapeuten/Verschwiegenheit des Patienten

15. Der Patient entbindet den Psychotherapeuten und ärztliche/psychotherapeutische Vorbehandler und Mitbehandler wechselseitig in gesonderter schriftlicher Erklärung von der Schweigepflicht und stimmt der Einholung weiterer Auskünfte ausdrücklich zu.

16. Der Psychotherapeut ist gegenüber Dritten - ausgenommen Mitarbeitern der Praxis – schweigepflichtig und wird über den Patienten nur mit dessen ausdrücklichem, schriftlichem Einverständnis Auskunft gegenüber Dritten erteilen bzw. einholen. Daher erhalten selbst Angehörige keinerlei Information über die Psychotherapie, es sei denn, Sie selbst wünschen es ausdrücklich.

Sollten wichtige Gründe des Patienten dem entgegenstehen, werden diese nach Klärung mit dem Psychotherapeuten respektiert.

17. Der Patient stimmt der Aufzeichnung der Therapiesitzungen mit Tonband oder Video ausdrücklich zu und gestattet dem Psychotherapeuten die Verwendung dieser Aufzeichnungen zum Zwecke seiner eigenen Fort- undWeiterbildung bzw. zur qualitätssichernden Therapiekontrolle. Sollten wichtige Gründe des Patienten dem entgegenstehen, werden diese nach Klärung mit dem Psychotherapeuten respektiert.

18. Der Patient verpflichtet sich seinerseits zur Verschwiegenheit über andere Patienten, von denen er zufällig z. B. über Wartezimmerkontakt - Kenntnis erhält.

Feste Terminvereinbarung / Terminversäumnis/Bereitstellungshonorar

19. Die psychotherapeutischen Sitzungen finden in der Regel, wenn nicht begründet anders vereinbart, einmal wöchentlich zu einem zwischen Patient und Psychotherapeut jeweils fest und verbindlich vereinbarten Termin statt.

Der Patient verpflichtet sich, die fest vereinbarten Behandlungstermine pünktlich wahrzunehmen und im Verhinderungsfall rechtzeitig, d. h. 48 Werktagsstunden vor dem vereinbarten Termin, abzusagen bzw. absagen zu lassen. Dazu genügt eine schriftliche Mitteilung per Brief, Fax, SMS, Email, oder eine persönliche telefonische Absage, nicht auf Anrufbeantworter.

Anmerkung: Die Frist von 48 Werktagsstunden macht es möglich bei Terminabsagen am Freitag ggf. für den folgenden Montag noch andere Patienten (ggf. Erstgespräch) zu terminieren.

20. Da in psychotherapeutischen Praxen aufgrund der Zeitgebundenheit der psychotherapeutischen Sitzungen nach einem strikten Bestellsystem gearbeitet wird und zu jedem Termin nur ein Patient einbestellt ist, wird de Patienten bei nicht rechtzeitiger Absage ein Bereitstellungshonorar in Höhe von 50 Euro berechnet, welches ausschließlich vom Patienten selbst zu tragen ist und nicht von dem Versicherungsträger erstattet wird. Diese Regelung gilt auch dann, wenn der Patient unverschuldet den Termin nicht rechtzeitig absagen konnte (z. B. Unfall auf dem Weg zur Therapie oder plötzliche schwere Erkrankung). Bei Nichtwahrnehmung eines Gruppentermins ist in jedem Falle, auch bei rechtzeitiger Terminabsage, ein Ausfallhonorar in Höhe des jeweils gültigen vollen Gebührensatzes zu entrichten.

21. Bei gesetzlich krankenversicherten Patienten über 21 erfolgt die Abrechnung der ambulanten Psychotherapie zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse hier in der Praxis ausschließlich über eine Zusage der Krankenversicherung zur Kostenübernahme.

22. Der privat-/ beihilfeversicherte Patient bzw. der freiwillig in gesetzlicher Krankenversicherung versicherte, selbstzahlende Patient (Kostenerstattung gemäß § 13 Abs. 2 SGB V) verpflichtet sich, sich vor Therapieaufnahme selbst über die Tarifbedingungen seines Versicherungsvertrages genau zu informieren und für sich abzuklären, ob und inwieweit ihm die Therapiekosten erstattet werden.

Psychotherapiekostenregelung bei gesetzlich Krankenversicherten und in der Kostenerstattung

23. Nach derzeit gültiger Gesetzeslage sind vom gesetzlich krankenversicherten Patienten keine Zuzahlungen zu solchen Psychotherapieleistungen zu erbringen, die im Rahmen der Krankenbehandlung gemäß Psychotherapievereinbarungen und -richtlinien erfolgen.

24. Gesetzlich krankenversicherte Patienten verpflichten sich, ihre Chipkarte (Krankenversichertenkarte) jeweils zur ersten Sitzung im Verlaufe eines Quartals zur Registrierung (Ausdruck des Abrechnungsscheines) auszuhändigen, zu jeder weiteren Sitzung mitzubringen und ggf., auf Anforderung vorzulegen.

25. Der Patient verpflichtet sich, dem Psychotherapeuten jeden Krankenkassen- und Versicherungswechsel sofort anzuzeigen und eine Kostenzusage für die laufende Psychotherapie beizubringen. Bei dem Bemühen um eine neuerliche Kostenzusage wird der Psychotherapeut den Patienten durch ggf. notwendige fachliche Begründung unterstützen.

26. Bei regulärer Therapiebeendigung, aber auch bei Therapieabbruch, ist der Psychotherapeut verpflichtet dieses - ohne weitere inhaltliche Angaben - der gesetzlichen Krankenversicherung mitzuteilen.

27. Eine Therapieunterbrechung von mehr als einem halben Jahr ist bei einer Psychotherapie, die durch die gesetzliche Krankenversicherung finanziert wird, nur mit besonderer Begründung möglich. Wird diese nicht gegeben oder nicht anerkannt, so erlischt der Anspruch auf Psychotherapiekostenübernahme gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse in der Regel für den Zeitraum von zwei Jahren.

28. In der Kostenerstattung schuldet der Patient das Honorar persönlich in voller Höhe gemäß Rechnungslegung dem Psychotherapeuten.

Psychotherapiekostenregelung bei privat Krankenversicherten, einschließlich Beihilfe

29. Bei privat krankenversicherten Patienten - einschließlich Beihilfe – erfolgt die Rechnungslegung quartalsweise mit einem Zahlungsziel von 4 Wochen gemäß GOP in Verbindung mit GOÄ, üblicherweise mit dem 2,3-fachen Steigerungssatz.

30. Unabhängig von der Erstattung durch Dritte (z. B. Private Krankenversicherung/Beihilfe) schuldet der Patient das Honorar persönlich in voller Höhe gemäß Rechnungslegung dem Psychotherapeuten.

Psychotherapiekostenregelung bei Selbstzahlern

31. Bei ausschließlich selbstzahlenden Patienten, die keine Erstattungsleistungen eines Versicherungsträgers oder einer Krankenkasse in Anspruch nehmen, erfolgt die Rechnungslegung quartalsweise mit einem Zahlungsziel von 4 Wochen gemäß EBM (Selbstzahler zahlen bei mir den Satz der gesetzlichen Krankenkasse).

Psychotherapie als individuelle Gesundheitsleistung

32. Psychotherapeutische Leistungen, die im Indikationskatalog nicht erfasst sind und die damit keine Krankenbehandlung darstellen, können nur im Rahmen der Privatliquidation, 2, 3-facher Steigerungssatz gemäß GOP, erbracht werden. Zu diesen individuellen Gesundheitsleistungen gehören derzeit:

  • Psychotherapeutische Verfahren zur Selbsterfahrung ohne medizinische Indikation
  • Selbstbehauptungstraining
  • Stressbewältigungstraining
  • Entspannungsverfahren als Präventionsleistung
  • Verhaltenstherapie bei Flugangst

Selbstverpflichtungserwartung an den Patienten

33. Der Patient verpflichtet sich, um den Erfolg der Therapie nicht zu gefährden, mindestens während des Zeitraumes von Beginn bis zum Abschluss der ambulanten Psychotherapie keine Drogen und, insbesondere für den Fall einer bestehenden Suchterkrankung, keine Suchtmittel zu sich zu nehmen oder zu benutzen (z.B. Spielautomaten). Der Patient ist mit geeigneten diesbezüglichen Kontrollen einverstanden.

34. Der Patient verpflichtet sich, mindestens während des Zeitraumes von Beginn bis zum Abschluss der ambulanten Psychotherapie keinen Suizidversuch oder parasuizidale Handlungen (z. B. extremes Risikoverhalten in Sport und verkehr) zu unternehmen, sondern sich ggf., unverzüglich in stationäre Behandlung zu begeben, um kurzfristig und für die Dauer der akuten Gefährdung Schutz und Hilfe zuerhalten.

35. Der Patient verpflichtet sich, in jeder Phase der Psychotherapie, von sich aus oder auf Aufforderung des Psychotherapeuten, auch weitere Unterlagen (z. B. Klinik- und Kurberichte, ärztliche Gutachten) beizubringen und zu übergeben.

36. Der Patient wird jede Aufnahme oder Veränderung einer medikamentösen Behandlung/Medikamenteneinnahme - durch einen Arzt verordnet oder selbstentschieden - unverzüglich dem Psychotherapeuten mitteilen.

37. Der Patient arbeitet täglich an den vereinbarten Therapiethemen und erledigt die therapeutischen Hausaufgaben.

Psychotherapie Kündigung

38. Das Therapieende ist in der Regel eine gemeinsame Entscheidung von Patient/in und Psychotherapeut/in. Sollten Sie, aus welchen Gründen auch immer, die Behandlung vorzeitig beenden wollen, so ist es sehr wichtig zu klären, worin die Gründe und Ursachen liegen. Wir möchten Sie bitten, dies zu beachten.

39. Der Therapievertrag kann gem. § 627 BGB vom Patienten jederzeit durch eine mündliche oder schriftliche Erklärung gekündigt werden, da ein Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Psychotherapeut eine grundlegende Voraussetzung für Psychotherapie ist. Bei einem gestörten Verhältnis ist dem Patienten ein weiteres Festhalten an dem Behandlungsvertrag unzumutbar.

40. Der Psychotherapeut behält sich vor, bei offensichtlich fehlender Motivation und bei fehlender Mitarbeit des Patienten, die Therapie von sich aus auch ohne das erklärte Einverständnis des Patienten zu beenden und dem Kostenträger hiervon, ohne inhaltliche Angaben, Mitteilung zu machen.

03. Behandlungsvertrag für Coaching, Psychotherapie oder Paartherapie

Nach ausführlicher Information und Aufklärung über die Bedingungen eines Coachings/Paartherapie wird zwischen

___________________________________ nachfolgend „Coach“ genannt

und

Frau/Herrn________________________________________ geb. am:________________

Wohnort_________________________________________________________________

Telefon/E-Mail:___________________________________________________________

ggf. Sorgeberechtigte/r mit Anschrift ___________________________________________

Versicherungsnehmer/in

(bei familienversicherten Patienten) ________________________ geb. am: _______________

nachfolgend Kunde genannt, die Durchführung eines Coachings / Paartherapie vereinbart.

Der „Coach“ erbringt seine Dienste gegenüber dem Kunden*in in der Form, dass er seine Kenntnisse und Fähigkeiten zwecks Ausübung des Coachings zur Aufklärung, Beratung, Diagnose und Coachings des Kunden*in anwendet.

Der „Coach“ ist berechtigt, die Methoden anzuwenden, die dem mutmaßlichen Kunden*in willen entsprechen, sofern der Kunde hierüber keine Entscheidung trifft.

Die gewünschten Ergebnisse von Coaching/Paartherapie hängen zum großen Teil von der Eigenleistung des Kunden*in  ab. Aus diesem Grund ist es unmöglich ein Erfolgsversprechen abzugeben oder einzuhalten. Dies ist insbesondere wichtig, da ein erfolgreiches Coaching/Paartherapie immer ergebnisoffen ist. Lösungsvorstellungen können auch Teil der Problemsystematik und müssen daher überprüft, hinterfragt und gegebenenfalls geändert oder fallengelassen werden.

Der „Coach“ ist berechtigt einen Behandlungsvertrag ohne Angaben von Gründen abzulehnen oder abzubrechen. In diesem Fall bleibt der Honoraranspruch der „Coach“ für die bis zur Ablehnung der Behandlung entstandenen Leistungen, inklusive Behandlung erhalten.

___________________________                       ____________________________

Ort, Datum                                                     Ort, Datum

______________________________    _________________________________

 (Unterschrift Kunde*in)                                          („Coach“)

04. Psychotherapie-Vertrag

Nach ausführlicher Information und Aufklärung über die Bedingungen einer ambulanten Psychotherapie wird zwischen

_____________________________________ nachfolgend „Psychotherapeut*in“ genannt

und

Frau/Herrn________________________________________ geb. am:________________

Wohnort_________________________________________________________________


Telefon/E-Mail:___________________________________________________________

ggf. Sorgeberechtigte/r mit Anschrift ___________________________________________

Versicherungsnehmer/in

(bei familienversicherten Patienten) ________________________ geb. am: _______________

nachfolgend Patient/in genannt, die Durchführung einer psychotherapeutischen Behandlung vereinbart.

Die Psychotherapiekosten der ambulanten Psychotherapie sollen gemäß nachfolgender Erklärung des/der Patienten/in abgerechnet werden:

 Ich bin in der gesetzlichen Krankenversicherung, bei der __________________

Ich wünsche eine Behandlung zu Lasten meiner Krankenkasse, die Abrechnung der Leistungen erfolgt über die Kassenärztliche Vereinigung.

 Ich bin privat versichert bei _____________________. Die Psychotherapiekosten werden mir durch den/die Psychotherapeuten/in gemäß GOP1 in Rechnung gestellt und durch mich bei meiner o.a. privaten Krankenversicherung abgerechnet.

 Ich bin beihilfeberechtigt, Beihilfestelle: ________________________________

Die Psychotherapiekosten werden mir durch den/die Psychotherapeuten/in gemäß GOP in Rechnung gestellt und durch mich zu Lasten der o.a. Beihilfe/privaten Krankenversicherung abgerechnet.

 Ich bin in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert und wünsche eine Privatbehandlung mit Kostenerstattung durch meine Krankenkasse.

Die Psychotherapiekosten werden mir durch den/die Psychotherapeuten/in gemäß GOP in Rechnung gestellt. Ich werde mir bei meiner o.a. Krankenkasse die Kosten gemäß § 13 Abs. 22 oder 33 SGB V erstatten lassen.

 Ich möchte die Psychotherapiekosten selbst zahlen.

Die Psychotherapiekosten werden mir durch den/die Psychotherapeuten/in gemäß GOP in Rechnung gestellt.

 Die Psychotherapiekosten werden von folgendem Kostenträger übernommen:

___________________________________________________________________

___________________________________________________________________

Ich versichere, dass ich mich selbst um die Therapiekostenübernahme bemühen werde.

Unabhängig von der Erstattung durch Dritte, z. B. Private Krankenversicherung, Beihilfe, gesetzliche Krankenversicherung bei § 13 Abs. 2 SGB V, schuldet der Patient das Honorar persönlich in voller Höhe gemäß Rechnungslegung gegenüber dem Psychotherapeuten.

Zusätzlich vereinbaren Patient und Psychotherapeut folgendes:

Der Patient verpflichtet sich, bei Verhinderung einen vereinbarten Behandlungstermin spätestens 48 Stunden vor dem Termin abzusagen. Erfolgt die Terminabsage nicht rechtzeitig innerhalb der vorgenannten Frist, werden dem Patienten 50 Euro in Rechnung gestellt. Dieses Ausfallhonorar hat der Patient unabhängig von der Art der Versicherung selbst zu zahlen. Eine Kostenerstattung durch die private oder gesetzliche Krankenkasse oder Beihilfe findet in diesem Fall nicht statt. Vorstehende Regelung gilt dann nicht, sofern der Patient nachweist, dass dem „Psychotherapeut*in“ durch die Terminabsage tatsächlich ein Schaden nicht entstanden ist.

___________________________                       ____________________________

Ort, Datum                                                     Ort, Datum

______________________________    _________________________________

 (Unterschrift Patient /-in)                          (Unterschrift Psychotherapeut*in)

05. Psychotherapie als Wunschleistung

Nach ausführlicher Information und Aufklärung über die Bedingungen einer ambulanten Psychotherapie wird zwischen


_____________________________________ nachfolgend „Psychotherapeut*in“ genannt

und

Frau/Herrn________________________________________ geb. am:________________

Wohnort_________________________________________________________________

Telefon/E-Mail____________________________________________________________

ggf. Sorgeberechtigte/r mit Anschrift ___________________________________________

nachfolgend Patient/in genannt

die Durchführung von Psychotherapiesitzungen auf ausdrücklichen Wunsch des/r Patienten/in wie folgt vereinbart.

 Ich bin von meinem „Psychotherapeut*in“ darüber aufgeklärt worden, dass bei mir keine Indikation für eine Psychotherapie nach den Psychotherapierichtlinien vorliegt. Dennoch können psychotherapeutische Interventionen bei der Bewältigung meiner psychischen Probleme hilfreich sein.

 Die Durchführung der Behandlungssitzungen wird mir von meinem „Psychotherapeut*in“ nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP1) privat in Rechnung gestellt. Ich bin darüber aufgeklärt worden, dass sämtliche Leistungen seitens der gesetzlichen oder privaten Krankenkassen bzw. –versicherungen sowie der Beihilfe nicht erstattet werden.

 In Kenntnis der fehlenden medizinisch/psychotherapeutischen Notwendigkeit der Behandlungssitzungen und damit der fehlenden Erstattungsfähigkeit durch die gesetzliche Krankenkasse bzw. die private Krankenversicherung oder die Beihilfe, wünsche ich dennoch ausdrücklich die Durchführung der Therapiesitzungen.

Im Einzelnen wünsche ich folgende Leistungen:

__________________________________________________________________ __________________________________________________________________ __________________________________________________________________ __________________________________________________________________ __________________________________________________________________ __________________________________________________________________

Ich versichere, dass ich mich selbst um die Therapiekostenübernahme bemühen werde.

Unabhängig von der Erstattung durch Dritte, z. B. Private Krankenversicherung, Beihilfe, gesetzliche Krankenversicherung bei § 13 Abs. 2 SGB V, schuldet der Patient das Honorar persönlich in voller Höhe gemäß Rechnungslegung gegenüber dem Psychotherapeuten.

Zusätzlich vereinbaren Patient und Psychotherapeut folgendes:

Der Patient verpflichtet sich, bei Verhinderung einen vereinbarten Behandlungstermin spätestens 48 Stunden vor dem Termin abzusagen. Erfolgt die Terminabsage nicht rechtzeitig innerhalb der vorgenannten Frist, werden dem Patienten 50 Euro in Rechnung gestellt. Dieses Ausfallhonorar hat der Patient unabhängig von der Art der Versicherung selbst zu zahlen. Eine Kostenerstattung durch die private oder gesetzliche Krankenkasse oder Beihilfe findet in diesem Fall nicht statt. Vorstehende Regelung gilt dann nicht, sofern der Patient nachweist, dass dem Psychotherapeuten durch die Terminabsage tatsächlich ein Schaden nicht entstanden ist.

___________________________                       ____________________________

Ort, Datum                                                     Ort, Datum

______________________________    _________________________________

 (Unterschrift Patient*in)                                          (Unterschrift „Psychotherapeut*in“)

06. Buchung von Inhouse-Seminaren, Vorträgen, Coachings oder Consultings

Zustandekommen eines Vertrages & Geltung der AGB: Ein Vertrag zwischen Kunde und der „Heiko-Roemhild“ kommt durch Annahme eines Angebotes durch die jeweils andere Vertragspartei zustande. Der Vertragsschluss kann per Textform (z.B. Fax, E-Mail) erfolgen. Die „Heiko-Roemhild“ wird dem Kunden*in  ein Angebot zur Durchführung der Leistungen als Referent, Trainer, Berater, Coach oder Psychotherapeut in Textform zusenden.

07. Zustandekommen eines Vertrages über die Homepage

Die Angebote sind freibleibend. Änderungen sind vorbehalten. Angebote auf der Webseite stellen eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots dar.

Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unsere Homepage https://heiko-roemhild.de.

Im Falle des Vertragsschlusses kommt der Vertrag mit „Heiko-Roemhild“, Heiko Römhild, Panoramastr. 64; D-65199 Wiesbaden; Registernummer; Registergericht; zustande.

Die Präsentation der Produkte und Leistungen auf unserer Homepage stellen kein rechtlich bindendes Vertragsangebot unsererseits dar, sondern sind nur eine unverbindliche Aufforderung an den Verbraucher, Produkte und Leistungen zu bestellen. Mit der Bestellung der gewünschten Produkte und Leistungen gibt der Verbraucher ein für ihn verbindliches Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrages ab.

Bei Eingang einer Bestellung über unsere Homepage gelten folgende Regelungen: Der Verbraucher gibt ein bindendes Vertragsangebot ab, indem er auf unserer Homepage Bestellprozedur erfolgreich durchläuft.

  • Die Bestellung erfolgt in folgenden Schritten:
  • Auswahl der gewünschten Produkte und/oder Leistungen
  • Bestätigen durch Anklicken der Buttons „Bestellen“
  • Prüfung der Angaben im Warenkorb
  • Betätigung des Buttons „zur Kasse“
  • Anmeldung im Internetshop nach Registrierung und Eingabe der Anmelderangaben (E-Mail-Adresse und Passwort).
  • Nochmalige Prüfung bzw. Berichtigung der jeweiligen eingegebenen Daten.
  • Verbindliche Absendung der Bestellung durch Anklicken des Buttons „kostenpflichtig bestellen“ bzw. „kaufen“

Der Verbraucher kann vor dem verbindlichen Absenden der Bestellung durch Betätigen der in dem von ihm verwendeten Internet-Browser enthaltenen „Zurück“-Taste nach Kontrolle seiner Angaben wieder zu der Internetseite gelangen, auf der die Angaben des Kunden*in  erfasst werden und Eingabefehler berichtigen bzw. durch Schließen des Internetbrowsers den Bestellvorgang abbrechen. Wir bestätigen den Eingang der Bestellung unmittelbar durch eine automatisch generierte E-Mail („Auftragsbestätigung“). Mit dieser nehmen wir Ihr Angebot an.

Speicherung des Vertragstextes bei Bestellungen über unsere Webseiten: Wir speichern den Vertragstext und senden Ihnen die Bestelldaten und unsere AGB per E-Mail zu. Die AGB können Sie jederzeit auch unter https://heiko-roemhild/agb einsehen.

08. Lieferung von Produkten und Leistungen

Sofern wir dies in der Produktbeschreibung nicht deutlich anders angegeben haben, sind alle von uns angebotenen Produkte wie angegeben versandfertig. Die Lieferung erfolgt hier spätesten innerhalb von 5 Werktagen. Dabei beginnt die Frist für die Lieferung im Falle der Zahlung per Vorkasse am Tag nach Zahlungsauftrag an die mit der Überweisung beauftragte Bank und bei allen anderen Zahlungsarten am Tag nach Vertragsschluss zu laufen. Fällt das Fristende auf einen Samstag, Sonntag oder gesetzlichen Feiertag am Lieferort, so endet die Frist am nächsten Werktag.

Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Sache geht auch beim Versendungskauf erst mit der Übergabe der Sache an den Käufer auf diesen über.

09. Coachinginhalt und –ort

Coaching-Vereinbarung und -verlauf

Der Coaching-Auftrag entsteht auf Initiative des Kunden*in . Er kommt nach einer Beurteilung der Ist-Situation und des gewünschten Zielzustandes des Kunden*in , der Unterbreitung eines Coaching-Angebotes und dem Abschluss einer schriftlichen Coaching-Vereinbarung zustande. Zu dieser Vereinbarung werden im Vorfeld auch ethische Regeln im Umgang miteinander besprochen und beiderseits geachtet. Der Coaching-Verlauf wird mit dem Kunden*in  nach der Beurteilung der Ist-Situation, des gewünschten Zielzustandes und seiner vorhandenen, bisher nicht genutzten und/oder blockierten Potenziale gemeinsam besprochen und verabschiedet. HEIKO RÖMHILD berät den Kunden*in  in allen erfassten Punkten, wobei der Klient auswählt, was er davon umsetzen will.

Der Coach erbringt seine Dienste gegenüber dem/der Kunde in der Form, dass er seine Kenntnisse und Fähigkeiten zwecks Beratung, Schulung und Prävention anwendet. Der Coach ist berechtigt, die Methoden anzuwenden, die dem mutmaßlichen Willen des/der Kunde entsprechen, sofern der/die Kunde hierüber keine Entscheidung trifft.

Ein subjektiv erwarteter Erfolg des Kunden*in  kann nicht in Aussicht gestellt oder garantiert werden. Gegenstand des Vertrags ist daher die Erbringung der vereinbarten Coaching- bzw. Trainingsleistung, nicht die Herbeiführung eines bestimmten Ziels des/der Kunde.

Soweit der/die Kunde die Anwendung derartiger Gespräche, Maßnahmen oder Entspannungsverfahren ablehnt und ausschließlich nach wissenschaftlich anerkannten Methoden gecoacht/trainiert werden will, hat er das dem Coach gegenüber zu erklären.

Coaching kann sowohl in einem persönlichen Gespräch in dafür geeigneten Räumen, als auch fernmündlich oder virtuell stattfinden. Ein Telefon-, Skype- oder Video-Coaching sind im gleichen Maße geeignet wertvolle Inhalte zu transportieren und gewünschte Wirkung beim Kunde zu bewirken.

Das Coaching findet nach Wahl des Kunden*in  entweder in den Räumen von HEIKO RÖMHILD oder an einem gemeinsam vereinbarten Ort nach vorheriger Terminabsprache statt. Ein telefonisches Coaching oder Coaching per Skype ist ebenfalls möglich. Die Leistungen werden gemäß der Leistungsbeschreibung des Coaching-Angebots sowie den getroffenen Vereinbarungen erbracht, wobei HEIKO RÖMHILD nicht für die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges verantwortlich ist.

Die einzelnen Einzel Trainings/Coaching- Sitzungen können sowohl Face- to – face als auch per Skype , Zoom oder per Telefon stattfinden. Der Trainer /Coach entscheidet schlussendlich über den Ort der Sitzung.

09. Vergütung

Die Preise für Leistungen und Produkte werden entweder in diesen AGBs, auf der Homepage oder auf Wunsch in einem individuellen Angebot angegeben.

Wenn es zur Leistungserbringung notwendige Reisekosten entstehen werden dies zusätzlich in Rechnung gestellt. Reisekosten werden in Höhe von 0,69 €/km in eigenem PKW bzw. anfallende Flug-, Bahn- sowie ggfs. Übernachtungskosten, sowie MwSt. abgerechnet.

Bei Inhouse-Veranstaltungen werden die Leistungen der „Heiko-Roemhild“ zeitnah nach der Veranstaltung in Rechnung gestellt.

Honorierung für Coaching und Paartherapie

Alle Gesprächeszeiten werden als Dienstleistung betrachtet, dies betrifft z. B. das sogenannte Erstgespräch. Wenn die Honorare nicht individuell zwischen Coach und Kunde vereinbart sind, gelten die Sätze, die in meiner Preisliste aufgeführt sind bzw. auf der Homepage angegeben sind.

Erstgespräch     = € 65,- / 15 Minuten;                = € 260,- / 50 Minuten

Coaching                          = € 80,- / 15 Minuten;       = € 340,- / 60 Minuten

Paartherapie      = € 100,- / 15 Minuten;      = € 400,- / 60 Minuten

Lässt der Coach Leistungen durch Dritte erbringen, die er selbst überwacht, sind diese Leistungen Bestandteil der Honorare des Coaches. Soweit hier keine Inklusiv-Vereinbarung getroffen ist, werden diese Kosten in Rechnun gestellt.

Honorierung für Psychotherapie

Psychotherapie die auf Basis der gesetzlichen Krankenkasse abgewickelt werden, folgen deren Gebührenordnung und Abrechnungspraxis. Psychotherapie auf Basis von Selbstzahlern oder privaten Krankenversicherungen erfolgt auf Basis der Gebührenordnung und Abrechnungsprasxi der jeweiligen privaten Krankenversicherung.

Selbstzahler, die Psychotherapie in Anspruch nehmen, werden folgende Stundensätze berechnet:

Psychotherapie = € 40,- / 15 Minuten;     = € 160,- / 50 Minuten

Abgerechnet wird im 15 Minuten Rhythmus und es werden alle angefangenen 15 Minuten in Rechnung gestellt. Rechnungen sind sofort ohne Abzug zu begleichen.

10. Ausfallhonorar für Coaching, Paartherapie und Psychotherapie

Mit der Aushändigung und der Anerkennung der AGB vor Beginn des Coachings / Psychotherapie kommt die „Heiko-Roemhild“ der gesetzlichen Pfilcht zur Aufklärung über Ausfallhonorar nach. Der „Kunde“ anerkennt bereits durch die Auftragsvergabe, die AGB als Teil des Behandlungsvertrags.

Ausfallhonorar wird in Höhe von 50% vom vereinbarten Honorar und mindestens €50,- berechnet, wenn der Kunden*in  einen Termin innerhalb von 48 Stunden vor dem Termin abgesagt, wenn es nicht gelingt einen gleichwertigen Ersatz zu finden.

Terminabsagen durch den Kunden*in  länger als 48 Stunden vor dem Termin sind ohne Ausfallhonorar möglich. Das gleiche gilt, wenn der Kunden*in  unverschuldet ist an dem Ausfall des Behandlungstermins.

Grundsätzlich gilt, dass der Kunde sorgfältig mitwirken muss und dafür zu Sorgen hat, das vereinbarte Termine regelmäßig stattfinden.

11. Technisches Equipment für die Präsentation

Soweit nichts anderes vereinbart, stellt der Auftraggeber von Inhouse-Veranstaltungen die notwendige Technik für die Seminare bereit. Dazu zählen insbesondere ein leistungsstarker Beamer, Leinwand, zwei Flipcharts, Headset und Verstärkeranlage mit Tonabnahmemöglichkeit vom für die Präsentation verwendeten Computer.

Sollte dies dem Auftraggeber nicht möglich sein, teilt er dies so früh wie möglich der „Heiko-Roemhild“ mit, so dass eine passende Lösung gefunden werden kann. Gegebenenfalls fallen dann zusätzliche Mietgebühren an, die vom Auftraggeber zu übernehmen sind.

12. Seminarveranstaltungen

Seminar- bzw. sonstige Veranstaltungstermine, Veranstaltungsorte, Mindestteilnehmerzahlen, maximale Teilnehmerzahlen und Teilnehmergebühren sind den jeweiligen Seminarbeschreibungen auf der Internetseite des „Heiko-Roemhild“s zu entnehmen.

13. Anmeldung und Anmeldebestätigung 

Anmeldungen sind verbindlich.

Bei terminierten Veranstaltungen, die auf der Internetseite von „Heiko-Roemhild“ ausgeschrieben sind, kann sich ein Teilnehmer schriftlich über das Internet oder per E-Mail anmelden. Die Teilnehmerzahl am Leistungsumfang von „Heiko-Roemhild“ ist mitunter begrenzt. Anmeldungen werden daher in der Reihenfolge ihres Zugangs beim „Heiko-Roemhild“ berücksichtigt. Mit der Anmeldung erkennt der Anmeldende diese AGB widerspruchslos an. Der Teilnehmer erhält vom „Heiko-Roemhild“ im Laufe des ordentlichen Geschäftsgangs eine Anmeldebestätigung. Mit Zugang der vorgenannten Anmeldebestätigung beim Teilnehmer gilt der Vertrag über die Seminar- und / oder Veranstaltungsteilnahme als geschlossen (Zeitpunkt des Vertragsschlusses).

Geht einem Teilnehmer die Anmeldebestätigung nicht oder verzögert zu, so gilt der Vertrag als geschlossen, wenn „Heiko-Roemhild“ nicht innerhalb einer Frist von fünfzehn (15) Werktagen die Ablehnung erklärt. Im Falle einer Überbuchung wird der Anmeldende unverzüglich informiert; ein Vertrag kommt in diesem Fall nicht zustande.

Bei individuell abgestimmten Terminen für Seminare, Beratungen, Trainings oder Coachings kommt der Vertragsabschluss durch eine schriftliche Bestätigung per E-Mail von „Heiko-Roemhild“ zustande.

14. Teilnehmergebühren, Honorar und Zahlungsbedingungen

Es gelten die jeweils zum Zeitpunkt der Anmeldung auf der Internetseite des „Heiko-Roemhild“s veröffentlichten Gebühren (Vergütung).

Bei individuell abgestimmten Leistungen für Seminare, Beratungen, Trainings oder Coachings gilt das im Angebot genannte Honorar.

Alle Gebühren und Honorare verstehen sich zuzüglich der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer, sofern eine solche überhaupt anfällt. Die Teilnehmergebühren für öffentlich ausgeschriebene Seminare sind spätestens dreißig (30) Kalendertage vor Seminar- bzw. Veranstaltungsbeginn unter Verrechnung etwaiger Anzahlungen zur Zahlung fällig. Eine nur teilweise Teilnahme am Seminar berechtigt nicht zu einer Minderung der Teilnehmergebühr. Skontoabzüge werden nicht gewährt. In der Gebühr inbegriffen sind Seminarunterlagen, Pausengetränke und Mittagessen während der Veranstaltung, soweit dies in der Seminarbeschreibung angegeben ist. Nicht inbegriffen sind Reisekosten des Teilnehmers zum Veranstaltungsort sowie Aufwendungen für Übernachtungen und Verpflegung des Teilnehmers außerhalb der Seminarzeiten.

Bei individuell abgestimmten Leistungen für Seminare, Beratungen, Trainings oder Coachings gilt ein Zahlungsziel von 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung. Etwaige Anzahlungen werden je nach Leistungsumfang individuell vereinbart.

Ein etwaiges Recht des Kunden*in  zur Aufrechnung wird ausgeschlossen, es sei denn die Forderung des Kunden*in  ist unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.

15. Rücktritt und Widerrufsrecht bei terminierten Veranstaltungen

Teilnehmer können von ihrer Anmeldung bzw. Teilnahme durch schriftliche Erklärung an den „Heiko-Roemhild“, „Heiko-Roemhild“, Heiko Römhild, Panoramastr. 64, 65199 Wiesbaden, zurücktreten.

Teilnehmende Verbraucher (natürliche Personen, vgl. § 13 BGB) haben für den Fall, dass ihnen durch Gesetz ein Widerrufsrecht gemäß der §§ 355 ff. BGB eingeräumt wird, im Übrigen ein vierzehntägiges (14 Tage) Widerrufsrecht ab Anmeldung bei „Heiko-Roemhild“. Bitte beachten Sie hierzu die separate Widerrufsbelehrung am Ende der AGB. Im Falle des Rücktritts bzw. Widerrufs durch einen Teilnehmer werden folgende Gebühren erhoben:

  • Macht ein Verbraucher von seinem vierzehntägigen (14 Tage) Widerrufsrecht nach Anmeldung Gebrauch, so entfallen hierfür keinerlei Gebühren.
  • Bei Erklärung des Rücktritts bis zu drei (3) Monaten vor Seminar- bzw. Veranstaltungsbeginn wird die Anzahlung, abzüglich einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,- Euro, zurückerstattet. Weitere Gebühren werden nicht erhoben.
  • Bei Erklärung des Rücktritts ab drei (3) Monaten bis zu vier (4) Wochen vor Beginn des Seminars bzw. der Veranstaltung werden fünfzig (50 %) Prozent der fälligen Gebühren berechnet.
  • Bei Erklärung des Rücktritts ab vier (4) Wochen vor Beginn des Seminars bzw. der Veranstaltung und / oder im Falle eines späteren Rücktritts (auch Stornierung, Absage etc.), des vollständigen und zeitweisen Nichterscheinens, gleich aus welchem Grund, oder des Abbruchs des Seminars, gleich aus welchem Grund, wird die volle Gebühr erhoben. Weitere Ausfallgebühren und / oder angefallene sowie erforderliche Aufwendungen seitens des „Heiko-Roemhild“s bleiben vorbehalten.

Kann ein Teilnehmer indes aus terminlichen bzw. persönlichen Gründen nicht an dem vereinbarten Seminar oder der Veranstaltung teilnehmen und benennt dieser einen Ersatzteilnehmer für seine Position, so ist dies bis eine (1) Woche vor Beginn des Seminars bzw. der Veranstaltung ohne Aufpreis und ohne weitere Gebühren möglich, sofern der Ersatzteilnehmer aufgrund seiner persönlichen Konstitution auch zur Teilnahme geeignet ist.

Zur Fristwahrung muss die Rücktrittserklärung schriftlich per Post oder per E-Mail bei dem „Heiko-Roemhild“ eingegangen sein, siehe obige Adresse.

16. Rücktritt und Widerrufsrecht bei individuell abgestimmten Veranstaltungen

Im Falle eines Rücktritts vom Auftrag oder bei Nichtzustandekommen einer Inhouse-Veranstaltung (Training, Coaching, Consulting), zeigt dies der Auftraggeber der „Heiko-Roemhild“ unverzüglich an.

Im Falle des Rücktritts von einer individuell abgestimmten Leistung für Seminare, Beratungen, Trainings oder Coachings werden folgende Gebühren erhoben:

  • Bei Erklärung des Rücktritts bis zu drei (3) Monaten vor dem individuell abgestimmten Seminar- bzw. Veranstaltungsbeginn hat der Teilnehmer lediglich die dem „Heiko-Roemhild“ entstandenen erforderlichen Kosten vollumfänglich zu erstatten (z. B. Reisekosten, Seminarräume, Catering o. ä.).
  • Bei Erklärung des Rücktritts ab drei (3) Monaten bis vier (4) Wochen vor Beginn des individuell abgestimmten Seminars bzw. der Veranstaltung hat der Teilnehmer die dem „Heiko-Roemhild“ entstandenen erforderlichen Kosten vollumfänglich zu erstatten (z. B. Reisekosten, Seminarräume, Catering o. ä.). Im Übrigen werden sich die Parteien über eine weitere Unkostenerstattung in gutem Glauben abstimmen. Weitere Ansprüche bleiben von vorstehendem Satz unberührt.
  • Bei Erklärung des Rücktritts ab vier (4) Wochen vor Beginn des individuell abgestimmten Seminars bzw. der Veranstaltung und / oder im Falle eines späteren Rücktritts (auch Stornierung, Absage etc.), des vollständigen und zeitweisen Nichterscheinens, gleich aus welchem Grund, oder des Abbruchs des Seminars, gleich aus welchem Grund, wird das volle Honorar erhoben. Weitere Ausfallgebühren und / oder angefallene sowie erforderliche Aufwendungen seitens des „Heiko-Roemhild“s bleiben vorbehalten.

Kann das individuell abgestimmte Seminar bzw. die Veranstaltung aus terminlichen Gründen nicht wahrgenommen und / oder soll der vereinbarte Termin verschoben werden, so hat der Teilnehmer alle die dem „Heiko-Roemhild“ bis dahin entstandenen Kosten zu erstatten. Im Übrigen werden sich die Parteien über die weitere Vorgehensweise, insbesondere allfällige Kosten und Termine etc., abstimmen.

17. Änderungen und Absage des „Heiko-Roemhild“s

Der „Heiko-Roemhild“ behält sich notwendige inhaltliche und methodische Anpassungen bzw. Abweichungen des Seminars und / oder der Veranstaltung vor, soweit diese den Gesamtcharakter, die Durchführung und / oder die Umstände des Seminars und / oder der Veranstaltung, die zur Grundlage des Vertrages geworden sind, nicht wesentlich verändern, insbesondere für den Fall, dass ein Teilnehmer den Vertrag nicht geschlossen hätte, wenn er diese Veränderung vorausgesehen hätte.

Der „Heiko-Roemhild“ behält sich ferner vor, bei Eintreten durch ihn nicht zu vertretender Umstände, wie der Erkrankung und / oder dem sonstigen Ausfall eines Referenten, das Seminar räumlich und / oder zeitlich zu verlegen, einen anderen Referenten ersatzweise einzusetzen oder die Veranstaltung abzusagen.

Auch behält sich der „Heiko-Roemhild“ im Falle der Unterschreitung der Mindestteilnehmerzahl (siehe Seminarbeschreibung auf der Internetseite des „Heiko-Roemhild“s) vor, die jeweilige Veranstaltung zeitlich zu verlegen bzw. abzusagen. In diesem Fall bemüht sich der „Heiko-Roemhild“, die Teilnehmer spätestens zehn (10) Werktage vor dem geplanten Veranstaltungsbeginn zu informieren. Im Fall einer zeitlichen Verlegung einer Veranstaltung kann der Teilnehmer zwischen der Teilnahme an dem ersatzweise angebotenen Termin und der Rückerstattung der Teilnehmergebühr wählen.

Im Falle der ersatzlosen Absage einer Veranstaltung oder infolge höherer Gewalt werden gezahlte Teilnehmergebühren vollständig erstattet.

Für Schäden, die einem Teilnehmer durch eine Absage des „Heiko-Roemhild“s entstehen, kommt der „Heiko-Roemhild“ nur unter den Voraussetzungen und in den Grenzen der Bestimmungen des Abschnitts „Haftung“ auf.

18. Urheberrechte an Arbeitsmitteln

Das schriftliche Begleitmaterial zu den Coachings, Paartherapie, Psychotherapie, Seminaren und Veranstaltungen der  „Heiko-Roemhild“ ist – auch ohne ausdrückliche Hinweise – urheberrechtlich geschützt und darf insoweit nicht ohne Einwilligung von „Heiko-Roemhild“ vervielfältigt oder verbreitet werden. Alle Rechte an den Seminarunterlagen und Präsentationen oder von Teilen daraus behält sich der „Heiko-Roemhild“ insoweit vor. Weder vollständig noch teilweise dürfen die Seminarunterlagen und Präsentationen – auch nicht auszugsweise – ohne die schriftliche Genehmigung von „Heiko-Roemhild“ in irgendeiner Form reproduziert, insbesondere unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt, verbreitet oder zu öffentlichen Wiedergaben benutzt werden.

Im Übrigen stellt die allfällige Aushändigung von Unterlagen und / oder Dokumenten, gleich in welcher Form, keinerlei Übertragung und / oder Einräumung von Rechten dar.

Insbesondere das Bereitstellen der Inhalte auf öffentlich zugänglichen Plattformen wie der Firmenhomepage, YouTube etc. ist ohne schriftliche Einwilligung der „Heiko Römhild“ zu unterlassen.

Ein Aufnehmen der Veranstaltung in Ton, Bild oder Film ist nur mit schriftlicher Genehmigung der „Heiko-Roemhild“ gestattet.

Der Kunde erwirbt keinerlei Rechte, die Inhalte der Trainings, Coachings oder Consultings sowie Schulungs- oder Informationsmaterial kommerziell zu nutzen, zu kopieren, digital zu vervielfältigen oder Dritten anderweitig ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der „Heiko Römhild“ zugänglich zu machen. Es ist dem Kunden*in  untersagt, Seminarinhalte ganz oder in Teilen zu reproduzieren.

Werden Veranstaltungen der „Heiko-Roemhild“ gefilmt, so willigt der Kunde für alle gegenwärtig bekannten und zukünftig bekanntwerdenden Medienformen unwiderruflich und unentgeltlich darin ein, dass die „Heiko-Roemhild“ berechtigt ist, Bild- und/oder Tonaufnahmen seiner Person auf der jeweiligen Veranstaltung erstellen, vervielfältigen, senden oder senden zu lassen sowie in audiovisuellen Medien, auch zum Zwecke der Bewerbung von Veranstaltungen, zu nutzen.

19. Eigentumsvorbehalt

Wir behalten uns das Eigentum an Produkten oder Ware bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises vor.

20. Haftung von „Heiko Römhild

Die Teilnahme an den Seminaren ist freiwillig. Mit der Anmeldung weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass Sie für Ihr Handeln und Erleben innerhalb und außerhalb der Gruppe die volle Verantwortung übernehmen und Seminarleitung, Veranstalter und Gastgeber von Haftungsansprüchen freistellen.

Wir weisen darauf hin, dass unsere Seminare keine medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlungen ersetzen können. Wer sich in Therapie befindet, muss rechtzeitig mit seinem Therapeuten und der „Heiko-Roemhild“ klären, ob sie/er am Seminar teilnehmen kann. Die Kunde*innen verpflichten sich zu einem vertraulichen Umgang mit allen Informationen in Bezug auf den Gruppenprozess und die weiteren Kunden*in *innen.

Der Leistungsumfang von „Heiko Römhild“ insbesondere Beratungen, Trainings, Coachings und Übungen, sind grundsätzlich so gestaltet, dass ein aufmerksamer Teilnehmer die Seminar- bzw. Veranstaltungsziele erreichen kann. Demgemäß ist die Haftung von „Heiko Römhild“ wie folgt ausgeschlossen:

  • Für den Schulungserfolg und / oder den Eintritt eines körperlichen, seelischen, medizinischen, osteopathischen, gesundheitlichen, wirtschaftlichen oder sonstigen Erfolges haftet der „Heiko-Roemhild“ nicht.
  • Auch haftet der „Heiko Römhild“ nicht für die Richtigkeit und / oder Vollständigkeit der im Rahmen eines Seminars bzw. einer Veranstaltung zur Verfügung gestellten Unterlagen.
  • Der „Heiko-Roemhild“ übernimmt keinerlei Haftung für allfällige Folgeschäden, welche aus fehlerhaften und / oder unvollständigen Seminar- bzw. Veranstaltungsinhalten entstehen sollten.

Der „Heiko-Roemhild“ haftet auf Schadensersatz im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften nur nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen.

  • Der „Heiko Römhild“ haftet für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für Schäden, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des „Heiko-Roemhild“s oder seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie für Schäden bei Nichteinhaltung einer von „Heiko-Roemhild“ gegebenen Garantie oder wegen arglistig verschwiegener Mängel.
  • Der „Heiko-Roemhild“ haftet unter Begrenzung auf Ersatz des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens, maximal jedoch bis zu der zweifachen Summe der ursprünglich vom Teilnehmer gezahlten Gebühr, für solche Schäden, die im Rahmen eines Seminars oder einer Veranstaltung auf einer leicht fahrlässigen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten durch ihn oder seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Teilnehmer, als Vertragspartner, regelmäßig vertrauen darf.
  • Auch haftet „Heiko-Roemhild“ nicht für (weitergehende) Ansprüche der Teilnehmer, insbesondere, jedoch nicht beschränkt auf, Kosten für Reise und / oder Unterkunft, im Falle von allfälligen Änderungen oder der Absage eines Seminars bzw. einer Veranstaltung, sofern diese rechtzeitig vor Seminar- bzw. Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben wurden.
  • Für sonstige Fälle leicht fahrlässigen Verhaltens ist die Haftung des „Heiko-Roemhild“s ausgeschlossen.

Sonstige Schadensersatzansprüche des/der Kunden*in  sind ausgeschlossen. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

Die Beschränkungen der vorstehenden Bestimmungen gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des „Heiko Römhild“, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

21. Datenschutz

Heiko Römhild“ behandelt die Daten des/der Kunden*in  vertraulich und verarbeitet personenbezogene Daten des/der Kunden*in  zweckgebunden und gemäß den gesetzlichen Bestimmungen. Der/die Kunde*in erteilt mit seiner/ihrer Anmeldung, Beauftragung oder Bestellung der „Heiko-Roemhild“ die Erlaubnis, seine/ihre personenbezogenen Daten zu speichern und für die Durchführung und Erbringung der Leistung zu nutzen.

Weitere Informationen über Art, Umfang, Ort und Zweck der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der erforderlichen personenbezogenen Daten durch die „Heiko Römhild“ finden sich in der Datenschutzerklärung.

22. Vertraulichkeit

Die Vertragspartner werden alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses erlangten Kenntnisse von Geschäftsgeheimnissen, Inhalte der Gespräche und Übungen, sowie deren Begleitumstände und den persönlichen Verhältnissen des/der Kunden*in  oder von als vertraulich bezeichneten Informationen zeitlich unbeschränkt vertraulich behandeln.

Ausgenommen sind Daten, die aufgrund gesetzlicher Vorschriften verpflichtend weiter zu geben sind. Zu nennen sind beispielsweise Informationen über Straftaten, oder Informationen, die aufgrund von  behördlicher oder gerichtlicher Anordnung auszuhändigen sind.

23. Sonstiges

Auf das Vertragsverhältnis findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Die Geltung des UN-Kaufrechts wird explizit ausgeschlossen. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Gerichtsstand ist Wiesbaden.

24. Vertragssprache

Als Vertragssprache steht ausschließlich Deutsch zur Verfügung.

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Sie haben, als natürliche Person, das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen, sofern Sie diesen im Rahmen des Fernabsatzes geschlossen haben. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns „Heiko Römhild“ mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag nach Maßgabe der vorstehenden Widerrufsbelehrung widerrufen wollen, dann können Sie dieses Formular ausfüllen und an uns zurücksenden. Die Verwendung des Formulars ist aber nicht zwingend.

An

Heiko Römhild

Wiesbaden
Hessen
65199
Deutschland
Panoramastr. 64

E-Mail: info@heiko-roemhild.de

 

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über die Erbringung der folgenden Dienstleistung:

 

Bestellt am (*)

Name des/der Verbraucher(s)

Anschrift des/der Verbraucher(s)

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

Datum

 

(*) Unzutreffendes streichen.


© Heiko Römhild

Vereinbarung wird getroffen für:________________________________________________________

Die oben angegebene AGBs wurden gelesen und anerkannt. Nicht zutreffende oder unrelevante Abschnitte können gestrichen werden.

________________________________                                                ______________________________
Ort, Datum                                                                                        Ort, Datum

________________________________                                                  ______________________________

Unterschrift Kunde*in                                                                      Unterschrift „Heiko-Roemhild“


Version vom 09. Mai 2020

Want to learn more?

Check out these articles below

>