Hallo, ich bin Heiko Römhild. Freut mich
Dich hier zu sehen.

Diese Homepage ist mein Hobby - nicht mein Geschäft. Ich bin begeistert von den neuen Möglichkeiten, die uns in dieser Welt geboten werden. Internet, Digitalisierung, Globalisierung und Klimaschutz sind spannende Themen.


Ich würde gerne nachhaltig, naturverbunden und sowohl ökonomisch als auch ökologisch sein - was nicht ganz einfach ist. Die Welt wird immer komplexer, Entwicklungen geschehen rasant und oft kann ich nur staunen.


"Meine" Webseite ist nie ganz fertig - ständig wird gebaut, verändert, ergänzt und gelöscht. Wer kritisch schaut, wird einige Fehler finden oder Dinge, die nicht funktionieren. Da freue ich mich über Rückmeldung und Verständnis.


Auf dieser Seite werde ich mich vorstellen, etwas über meine Vision/Träume und Wünsche preisgeben. Ich erzähle eine Geschichte, die mein Leben sein könnte. Ich hoffe, dass Du Dich angesprochen fühlst und ich lerne bald Deine Geschichte kennen.

Heiko Römhild Unternehmer - Coach - Bergsteiger - Fotograf

Was andere an mir schätzen:

Meinen Einsatz,

meine lockere Art,

meine Spontanität,

meine Energie,

meine freundliche Art,

meine Bereitschaft nach vorne zu gehen,

meine Kreativität,

meine Ideen,

meinen Einsatz im Team,

meine Offenheit,

meine Begeisterungsfähigkeiten,

meine positive Einstellung,

mein Lachen,

meine tiefe Stimme und

meine Kraft, die vieles schafft.

Was andere mir wünschen:

Dass ich meine Ziele erreiche,

viel Spaß,

dass ich ankomme,

Erfüllung aller privaten und beruflichen Ziele,

dass ich mit meiner Art mehr Leute anstecke,

den Erhalt des guten "Fuzzi",

noch mehr Erfolg und dass ich bleibe, wie ich bin,

die Sonnenseite des Lebens,

dass ich meine Lebensfreude erhalte und

dass ich mein Lachen bewahre.

Relevante Ausbildungen und wichtige Selbsterfahrungen für meine Coaching-Angebote und mein Coach-Sein:

  • Studium der Betriebswirtschaft an der Berufsakademie Ravensburg 1987-1990
  • 10 Jahre Erfahrung als Einkäufer, Verkäufer und Führungskraft im Einzelhandel, u.a. bei Media Markt
  • Führungserfahrung in verschiedenen Positionen, als direkter Vorgesetzter und als Vorgesetzter von Führungskräften.
  • SAP Trainer für SAP Standard Kurse im Bereich SAP Retail, umfangreiche Erfahrung im Bereich Training von SAP Beratern im internationalen Umfeld 1998 - 2000
  • SAP Senior Berater für Veränderungsprojekte und SAP Einführung in international aktiven Handelsfirmen
  • SAP Vertrieb, umfangreiche Erfahrung im Bereich Partnermanagement, Pre-Sales, Verkaufspräsentation, Workshop, Moderation im internationalen Umfeld, im Unternehmensbereich
  • Verkäufer, Trainer und Moderatoren Ausbildung bei verschiedenen Instituten
  • Neuro Linguistische Programmierung (NLP) Ausbildung zum Thema "Führung und schwierige Mitarbeitergespräche führen" 1998
  • NLP Basis Kurs - als Teilnehmer, Co-Trainer, Trainer 2005-2008
  • NLP Practicioner Kurs - an zwei verschiedenen Instituten, als Teilnehmer, Wiederholer und Co-Trainer 2006-2008
  • NLP Business Practitioner Kurs - Inntal Institut Bad Aibling 2006
  • NLP Master Kurs - als Teilnehmer, Wiederholer und Co-Trainer, Saarbrücken 2009
  • NLP Business Master - als Teilnehmer und Wiederholer, Inntal Institut Bad Aibling, 2010
  • NLP Coach - Inntal Institut Bad Aibling
  • NLP im Team, Systemische Ausbildung - Inntal Institut Bad Aibling
  • Orga Curriculum u. Supervision für Kompetenz aktivierende hypnosystemische Konzepte für Coaching, Persönlichkeits-, Team- und Organisations-Entwicklung, vom Deutschen Verband für Coaching DBVC anerkannte Ausbildung.
    (Hypnosystemisches Cognintuitions-Coaching) am Milton Erikson Institut in Heidelberg, Dr. Gunther Schmidt 2011-2013
  • Hypnose Ausbildung bei verschiedenen Trainer und Instituten
  • Ausbildungen und Selbsterfahrung mit Entspannungsverfahren wie progressive Muskelentspannung, autogenes Training, Arcem Meditation, Trance bzw. Hypnose
  • Spirituelles Coaching, Nutzung von Mentoren, Helfern und bestimmte Tranceverfahren, Ausbildung bei Roy und Joy Martina
  • NARM - Selbsterfahrung in einem Jahrestraining, Neuroaffektive Beziehungsmodell zur Heilung von Entwicklungstrauma – The NeuroAffective Relational Model (NARM)*, 2010-2012
  • Selbsterfahrung in körperorientierter Persönlichkeitsentwicklung, Jahrestraining 2013 - 2105 Schweiz,  ein Teil der Gruppe  trifft sich bis heute regelmäßig, begleitet und tauscht sich aus.
  • Projekt- und Problemmanager bei SAP, internationale Projektteams, komplexe systemische Ursachenklärung und Problemlösung in einem sehr dynamischen Umfeld mit hohen Veränderungsgeschwindigkeiten und hohen Belastungen für Mitarbeiter 

Es war einmal ..., die Geschichte, die ich für mein Leben halte ...

begann am frühen Morgen des 5 ter März 1967 in einer Geburtsklinik in Friedrichshafen am Bodensee. Ich kann mich nicht mehr an allzu viel erinnern. Ich muss mich daher auf die Erzählung meiner Eltern verlassen. Peter und Kläre Römhild.

Auf dem Weg zur Auslandsreise nach Rumänien ans Schwarze Meer.

Irgendwie ein wichtiger Schritt, denn dieser Urlaub war ohne meine Eltern. Mein kleiner Bruder Jörg war auch dabei.

Es war eine betreute Jugendgruppe. Ich wurde von den anderen "Pünktchen" genannt, weil ich so viele Sommersprossen hatte. Ich habe mir oft schöne braune Haut, wie alle anderen gewünscht. Irgendwie habe ich mich nicht wohlgefühlt. Heute hat sich dies geändert, es war jedoch auch ein langer Weg.

Wenn ich jetzt dieses Bild sehe - gefalle ich mir selbst sehr! Und das fühlt sich gut an.

Pünktchen Du bist klasse - so wie Du bist!

Mein erstes Geld verdienen und der Einstieg in meine berufliche Entwicklung

begann 1982 als Spüler im Wirtshaus am Gehrenberg. Ich war 15 Jahre alt und meine erste Freundin hatte ein anderes Verständnis von treuer Beziehung als ich. Mein Herz war gebrochen und mein bester Freund machte eine Kochlehre. Er meinte, sie bräuchten einen Spüler und ob ich Lust hätte. So habe ich mein erstes Geld verdient. Das Wirtshaus hat mir vieles geboten, vom Tellerwäscher, Schweine füttern, Kinofilme vorführen, Ton- und Lichttechniker bei einer Kleinkunstbühne bis hin zum Zapfer, Zäune bauen und Schafe einfangen. Leider bin ich hier auch den Zigaretten und dem Alkohol nahegekommen. In den "besten" Zeiten habe ich vier Schachteln geraucht und 20 Bier getrunken. Vielleicht nicht beste Platz für einen jungen Mann, doch sehr reich an Erfahrungen.

Ich hatte auch kurz bei ALPLA Alpen Plastik in Markdorf am Band gearbeitet. Da war eine riesige Halle mit vielen sehr lauten Maschinen, die ständig pumpten, quietschten, zischten und brummten. Immer wieder ging eine Sirene los und Blinklichter zeigten an, dass eine der Maschinen Erste Hilfe von einem Menschen brauchte. An meinem Band standen einige ältere Frauen, die mit einem unglaublichen Gleichmut die Arbeit verrichteten. Ich war völlig überfordert. So oft wie möglich machte ich Pausen, die Arbeit war so eintönig und stumpf - kaum zu fassen. Ich bewunderte die Frauen, wie konnte Sie diese Arbeit über Jahre hinweg vollbringen? Zu was der Mensch fähig ist, unglaublich. Nach drei oder vier Tagen konnte ich nicht mehr. Ich wollte nicht mehr hingehen. Nach den Sommerferien meinte ein anderer Schüler, ich würde trotzdem meinen Lohn bekommen. Ich habe all meinen Mut zusammengerauft und bin zum Personalchef gegangen. Ich stand im Büro und er hatte tatsächlich eine Lohntüte mit Bargeld für mich 90 DM ungefähr. Ich war baff, er gab mir das Geld. Er meinte, dann so etwas wie ich hätte einem anderen die Chance genommen Geld zu verdienen.

Erst viel später habe ich herausgefunden, dass einer der Besitzer von ALPLA Helmut Scheffknecht in Markdorf einer der reichsten Männer ist und die meisten Häuser und Wohnungen besitzt. Ich finde, er hat sogar das schönste Haus mit dem schönsten Grundstück, Villa am Wald in Markdorf am Gehrenberg.

1983 bin ich dann von der Schule gegangen - weil es mir nicht sinnvoll erschien. Ich konnte kaum lesen und schreiben - Legastheniker. Scheinbar war ich der Einzige mit diesem Problem, was sollte ich also auf der Schule. Ich bin dann ein Jahr als Büroaushilfskraft zu Dornier gegangen. Das war mein Glück. Denn ich bin fast jeden Tag mit Dr. Brettfeld gefahren. Er wohnte in der Nähe und hatte den gleichen Weg zur "Arbeit" wie ich. Ich bin ihm für vieles sehr dankbar, denn er hat sich mit einer unglaublichen Geduld meiner Fragen angenommen. Ich glaube, er war wirklich froh, jemanden zu haben, der sein Wissen aufgesaugt hat, wie ein trockener Schwamm. Er verstand meine Art zu denken. Er hat mir alles so gut erklärt, das ich es verstehen konnte. Ich habe so viel mehr in diesem Jahr gelernt als bisher in meinem "schulischem" lernen. Bei Dornier sind viele Ingenieure und Studierte beschäftigt und irgendwann habe ich gedacht - was die können, das kann ich doch gleich dreimal. Das war die Motivation, es wieder mit der Schule zu versuchen.

Zurück in der Schule dauerte es nicht lange und die "alten" Schwierigkeiten tauchten auf. Mein Selbstbewusstsein war längst nicht so ausgeprägt, wie mein Auftreten hätte vermuten lassen. Über das Wirtshaus - Kleinkunstbühne Gehrenberg - Licht-/Tontechnik bin ich zum Elektro Schäfer nach Ravensburg gekommen. Die haben jemand gesucht, der die Ausstellung in Ordnung bringt. Alle Hi-Fi-Anlagen und Fernseher sollte angeschlossen und einsatzbereit sein, wenn ein Kunde eine Vorführung wünschte. Ich dachte, ich bin im Himmel - alles war warm und mit Teppichboden ausgestattet. Ich war gewohnt draußen auf der Wiese Zäune zu bauen und Schweine zu füttern ;-)

Die erste große Wende in meinem Leben - ich begegne einer wichtigen Person, die alles verändert.

Und hier bin ich Peter Holzwarth begegnet - der Geschäftsführer vom Elektro Schäfer. Ein beeindruckender Mensch, freundlich, gut aussehend, erfolgreich - starke Ausstrahlung und Charisma. Peter Holzwarth hat mich jeden Tag mit Handschlag begrüßt und verabschiedet. Ich höre ihn noch sagen "Mensch Heiko, wie geht's?". Dass mir jemand so viel Aufmerksamkeit und Anerkennung schenkte, war ich nicht gewohnt. Er hatte volles Zutrauen und war begeistert von meinen Leistungen. Er meinte "Heiko - Du gehörst in Handel. Du verkaufst gut. Bleibt doch bei mir und ich finanziere Deine Ausbildung". Da war ich platt. Er hat mir den Weg zum Studium an der Berufsakademie eröffnet, ich brauchte nur noch das Abitur.

Mit der Motivation bin ich an das Abi gegangen - fast ein zweites Mal von der Schule geflogen, wegen schlechter Noten, habe ich mich nun hingesetzt und gelernt. Morgens um 7 Uhr in der Schule sein - Nachmittags bei Elektro Schäfer arbeiten, dann im Wirtshaus und danach lernen. Es waren zwei sehr intensive Jahre - harte Arbeit. Zum Glück haben die Lehrer großzügig über meine Rechtschreibfehler hinweg gesehen, denn so konnte ich meine Abiturprüfung mit 1,0 abschließen.

1988-1991 mit dem Studium der Betriebswirtschaft an der Berufsakademie in Ravensburg. Nach kurzer Selbstständigkeit habe ich 1994 bei MediaMarkt Sanierungsaufgaben, erst für Abteilungen, später für ganze Märkte übernommen. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung begann ich 1998 als Trainer und Berater bei der SAP Retail Solution in St. Ingbert. Später wechselte ich in den SAP Mittelstandsvertrieb in Walldorf. Ich arbeitete mit vielen deutschen mittelständischen Firmen und SAP-Partnern zusammen. Hier konnte ich mein Wissen und meine Fähigkeiten im Bereich Partnermanagement, Softwaretechnologie und SAP-Unternehmensstrategie erfolgreich ausbauen.

2002 wechselte ich zum SAP-Partner itelligence AG, um die Kooperation mit SAP zu stärken. Zusammen mit itelligence, SAP, IBM, HP und Fujitsu-Siemens entwickelte, plante und führte ich erfolgreiche Lead-Generation-Kampagnen aus, die europaweit umgesetzt werden.

2003 – 2005 ging ich auf Weltreise und haben viele Länder, Kulturen und Menschen kennengelernt, habe im Alleingang Expeditionen auf hohe Berge in entlegenen Regionen unternommen. Heim zu kommen war das schönste Erlebnis.

2005 hat mir TechniData die Möglichkeit gegeben, wichtige Erfahrungen im Direktvertrieb zu sammeln. Von der Kaltakquise bis hin zum Vertragsabschluss habe ich alles gelernt, was ein SAP-Vertriebler wissen muss.

2011 wurde die Firma TechniData von SAP übernommen und so bin ich wieder bei der SAP gelandet. Durch die Übernahme war ich kurze Zeit für den Bereich Pre-Sales für Produkte der Nachhaltigkeit in Europa tätig. Als führender Experte im Bereich "REACH", einem europäischen Gesetz zum Schutz von Mensch und Umwelt vor den Gefahren von Chemikalien, konnte ich ein paar Jahre lang fast täglich reisen. Der Informationsbedarf der Firmen war groß und es gab nur wenige, die sich sowohl mit SAP als auch mit "REACH" auskannten. Ich bin irgendwann täglich geflogen und habe in einer anderen Stadt Termine, Workshops, Präsentationen geleitet. Für meine Reisebuchungen und Abrechnungen wurde mir eine persönliche Assistentin zugeordnet, ansonsten wäre das für mich nicht zu schaffen gewesen.

Eines Morgens bin ich im Hotel aufgewacht und wusste nicht mehr, in welcher Stadt ich bin. Ich konnte mich einfach nicht mehr erinnern. Bin ich in Barcelona, Frankfurt, Moskau oder London? Ich wollte doch in Amsterdam sein. Dann wunderte mich, warum das Bad jetzt links ist, es war doch gestern noch rechts. Ich konnte mich einfach nicht mehr orientieren. Da wusste ich, so kann es nicht weitergehen. Ich habe mich nach einer neuen Aufgabe umgeschaut. Zudem gab es bei SAP eine große Reorganisation, mal wieder. So bin ich zum BASF Account Team gekommen.

Meine Erfahrungen als Trainer, Coach, Berater

Ich befasse, mich seid meiner frühen Jugend, aufgrund von schweren Migräneanfällen intensiv mit Entspannungsmethoden. Dazu zähle ich autogenes Training, Meditation, Hypnose, Achtsamkeit und Yoga. Ich bin in Kriya-Yoga eingeweiht und praktiziere regelmäßig.

Seit 1989 sammle ich international Erfahrungen als Präsentator, Trainer und Moderator. Ich habe über 800-mal entweder eine Schulung, eine Präsentation, eine Moderationen oder eine Seminarleitung durchgeführt. Dabei bin ich sehr vielen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und geschäftlichen Positionen begegnet. 

Seit 1999 bilde ich mich fortlaufend im Bereich NLP weiter. Ich bin NLP-Business-Master und NLP-Coach. Weiterführende Ausbildungen habe ich in den Bereichen Hypnose, körperorientierte Traumatherapie und spirituelles Coaching.

2013 habe ich die Ausbildung zum DBVC zertifizierten Coach bei Gunther Schmidt im Milton Erickson Institut Heidelberg abgeschlossen. Inhalt der Ausbildung sind Kompetenz aktivierende hypnosystemische Konzepte für Coaching, Persönlichkeits-, Team- und Organisations-Entwicklung (Hypnosystemisches Cognintuitions-Coaching).

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus ist das Konzept von “LifeBalance - Selbstcoaching leicht gemacht” geboren worden. Ich habe erfahren, wie gut es ist, sich tief zu entspannen, insbesondere in Situation, die sehr stressig und bedrohlich sind. Eine reine Entspannungsübung, um eben noch mehr zu entspannen, erscheint mir jedoch nicht sinnvoll. Vom natürlichen Prinzip des Herzens oder der Atmung abgeleitet, liegt für mich in der Kombination aus beiden Elementen ein wesentlicher Schlüssel.

>